Herzlich Willkommen!

Präsidentenrede 120. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin
Festveranstaltung 27.04.2014, Wiesbaden

Prof_Manns_

Forschung wird zu Medizin – Problemanalyse 2014
Michael P. Manns, Medizinische Hochschule Hannover

1.0 Einleitung

Die Jahrestagungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) haben sich zu dem Fortbildungskongress entwickelt, der allumfassend einmal jährlich den aktuellen
Wissensstand der gesamten Inneren Medizin und ihrer Schwerpunkte vermittelt. Dabei vergisst die DGIM nicht, dass sie eine wissenschaftliche Fachgesellschaft ist und dass die
Innere Medizin wesentliche Bestandteile der stationären und ambulanten Medizin abbildet. Im universitären Bereich steht sie für die Schnittstelle von Grundlagenforschung und klinischer Forschung, die Translationsforschung. Wenn heutzutage immer wieder in der öffentlichen Diskussion von Seiten der Politik Translationsforschung gefordert wird, vor allem bezogen auf die großen Volkskrankheiten, so sieht sich die Innere Medizin im Zentrum dieser Problematik. Ganz in diesem Sinne wurde für den 120. Internistenkongress daher auch das Leitthema gewählt „Forschung wird zu Medizin“. Als Präsident möchte ich zu diesem Leitthema der DGIM 2014 Stellung beziehen und den Versuch einer aktuellen Problemanalyse aus der Sicht des DGIM Vorsitzenden und Kongresspräsidenten wagen, der erstmals aus Hannover kommt. Somit auch das Kongress‐Logo, die Goldene Pforte der Herrenhäuser Gärten; es soll primär nicht an das 300 jährige Jubiläum der Personalunion der Königshäuser Hannover und Großbritannien erinnern, sondern vor allem Symbol sein für unser Leitthema. Aus den festen Wurzeln der Vergangenheit kommend, öffnet sich eine goldene Pforte in eine hoffentlich goldene Zukunft: „Forschung wird zu Medizin“.

lesen Sie die vollständige Rede hier